Der Weg des Kaffees

Das Leben einer Kaffeebohne beginnt als Samen einer kirschartigen Frucht, die an einer immergrünen Pflanze gedeiht. Nur die Regionen entlang des Äquators zwischen dem nördlichen und dem südlichen Wendekreis erfüllen die hohen Ansprüche der Kaffeepflanze. Die ideale Anbauhöhe liegt zwischen 500 m und knapp über 2000 m. Nach der Ernte werden Fruchtfleisch und Pergamenthülle der „Kaffeekirschen“ entfernt und die Kerne (Kaffeebohnen) getrocknet. Danach werden sie in Säcke verpackt und treten als sogenannter „Rohkaffee“ die Reise in die Verbraucherländer an.

Geschichte des Kaffees

Die kleine braune Bohne verzaubert die Menschen seit Jahrhunderten und hat ihren Ursprung in Äthiopien. Im 15. Jahrhundert gelangte der Kaffee über die Türkei nach Europa.

Die Verbreitung schritt zunächst nur langsam voran, was vor allem am Misstrauen von Regierungen und der Kirche am „Teufelsgebräu“ lag. Dennoch konnte der Siegeszug des Kaffees nicht aufgehalten werden. Überall eröffneten Kaffeehäuser, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuten.

Unser Kaffee

Während der Kaffee in der Großindustrie mit Röstern von bis zu 750 kg Kapazität, mit Zeiten von nur etwa 150 Sekunden und mit Rösttemperaturen von 350° C und mehr geröstet wird, rösten wir noch traditionell im Langzeit-Trommelröstverfahren mit unseren zwei PROBAT-Trommelröstern mit Kapazitäten von 12 kg und 25 kg. Das bedeutet Röstzeiten zwischen 15 Minuten und 22 Minuten bei maximal 180° bis 195° C. Der Vorteil ist deutlich

Deutsche Röstergilde

Die Deutsche Röstergilde ist die Interessenvertretung der Spezialitäten-Kaffeeröstereien. Mit Hilfe des Qualitätssiegels „Certifiziert“setzt die Röstergilde klare Richtlinien im Bereich der traditionellen Kaffeeproduktion und garantiert dem Verbraucher exzellent verarbeitete Produkte.

Strengste Kriterien müssen für dieses Siegel erfüllt sein. Die Spezialitäten-Kaffeeröster legen höchste Qualitätsmerkmale für ihre Produkte zugrunde.